Tag 28
01.02.2015, 23:35 Uhr

LAUBENGANG +

GEBRAUCHSANWEISUNG
für mehr Flexibilität und Interaktion
im Wohnungsbau

buero JAS mit transstruktura


Flexibilität - und zwar die permanente, „brauchbare“ - ist eine Frage der Gleichwertigkeit der Räume, der Disposition von Räumen und eine Frage der Konstruktion der Wände im Sinne einer schnellen Veränderbarkeit.
Im Klima eines grundsätzlichen gesellschaftlichen Paradigmenwechsels und unter verschärften wirtschaftlichen Randbedingungen wird die Dauerhaftigkeit und die Nachhaltigkeit von Bauten heute zur Notwendigkeit. Das Wohnen unterliegt natürlich wie alle anderen Bereiche unserer Gesellschaft auch einer andauernden Beschleunigung. So tritt neben einer Mobilisierung der Menschen vor allem die Anpassungsfähigkeit der Wohnungen an veränderte Wohnbedürfnisse wieder in den Vordergrund. Eine Wohnung soll sich also im Tagesverlauf wie auch im Laufe des Lebens einer Generation mitverändern können, soll natürlich so groß wie möglich sein und auch immer mehr ausgeprägte Bedürfnisse nach Individualität und Repräsentation befriedigen können.

Die einfache Grundstruktur ermöglicht ein maximales Maß an Flexibilität und Wohnungsgrößen. Vom 2- bis zum 5- Spänner, von 28 qm bis 139qm, alles ist möglich. Die wohnungsinterne Disposition folgt dem gleichen Prinzip und kann somit auf die unterschiedliche Lebensphasen und Lebensentwürfe reagieren. Eine regelmäßige Anordnung der Versorgungsschächte definiert eine Erstanordnung der Küchen und Nasszellen. Ein Zusammenlegen von Wohnung wird somit ebenso möglich wie die Teilung einer großen Einheit.
Meissner Straße 42-50
Tag 27
Idee 13
von Neu-Lindenauer
31.01.2015, 13:34 Uhr

StadtBauStein

Wie geht man in einer wachsenden Stadt mit - über verschiedene Zeiten entstandenen - Schäden, Lücken und Störungen um?
Bei einem Haus würde man eine solche ungeplante Öffnung reparieren.
Der Entwurf als StadtBauStein aus einzelnen WohnungsBauSteinen zusammengesetzt, welche wiederum aus einzelnen RaumBauSteinen bestehen.
Gerade auf Studenten und junge Paare wirkt Leipzig sehr anziehend - es gibt viel zu entdecken und viel Freiraum.
In den 90er Jahren wurden vermehrt große Stadtwohnungen in kleinere Einheiten umgewandelt.
Die 2-Zimmer-Wohnung scheint beliebt - nach wie vor.
3 Raum-Module bildet die kleinste Einheit an Wohnung: die 2-Zimmer-Wohnung. Es wir eine Koche/Esseinheit (mit Abstellbereich) mit einer Wohneinheit und einer Schlafeinheit (mit Bad) kombiniert - ideal für Paare.
Möglich ist auch eine Kombination aus 2 Schlafeinheiten und einer Wohnküche nach Süden.
Um einen möglichen Bedarf an größeren Wohnungen ebenfalls gerecht zu werden, ist es problemlos möglich diese kleinste Einheit um Schlaf- und/oder Wohnmodule zu erweitern.
Meissner Straße 42-50
Tag 26
Idee 7
von matrix
30.01.2015, 20:36 Uhr

das stadtmodul

Implantation eines inklusiven Stadtmoduls zur Aktivierung der lokalen Ressourcen für eine multikulturelle und multifunktionelle Quartiersentwicklung.

Modulare Wohnungs- oder Raumbausteine, die je nach Lebensphase, Lebensentwurf oder Nutzungsbedarf als Wohn-, Büro-, Gewerbe- oder Gemeinschaftseinheit flexibel miteinander kombiniert werden können.
Meissner Straße 42-50 · Gauss-/Heimteichstraße
Tag 25
Idee 2
von ajp architekten
29.01.2015, 16:31 Uhr

Das Solarhaus Leipzig

Der 4-geschossige Entwurf setzt sich aus insgesamt 3 Wohnungstypen zusammen. Dem Entwurf liegt ein Raster von 3 m zu Grunde. Dieses Raster ermöglicht die verschiedenen Wohnungstypen individuell einzusetzen. Die Wohnungen werden teilweise durch kurze Laubengänge erschlossen. Die Erschließung erfolgt durch drei lichtdurchflutete Treppenhäuser.
Es gibt Wohnungstypen mit 1 - 3 Zimmer, Küche, Bad und teilweise Balkonen. Die Wohnungen umfassen 23 m² - 80m² für Studenten,Singel +X, Paare mit und ohne Kindern und für ältere Leute die Hilfe benötigen, es können sich Gemeinschaftsräume bilden für eine kooperative Wohnform. Durch die Straßenrandbebauung gliedert sich der Entwurf in den jetzigen Straßenzug und die Umgebung ein.
Zur Straße ist die Gebäudefassade relativ geschlossen. Nur die lichtdurchfluteten, verglasten Treppenhäuser lassen einen Blick in das Innere des Gebäudes zu.
An der Gartenseite entstehen viele Vor - und Rücksprünge, die den Bewohnern Loggien und Balkone zur Verfügen stellen.
Durch die flexible Grundrissgestaltung können Wohntypen universell eingesetzt werden, die Modulare Bauweise lässt alle Möglichkeiten zu. Pro Geschoß werden so insgesamt ca. 380 m² Wohnfläche zur Verfügung gestellt
Das „Solarhaus Leipzig“ ist als Wohngebäude geplant, die Wohnungen sind barrierefrei über die Treppenhäuser mit Aufzug zu erreichen. Die Größen von 23 bis 80 m² Wohnfläche ermöglichen unterschiedliche Grundrisse für verschiedenste Anforderungen und Ansprüche. Die Wohnungen können so individuell gestaltet werden.
Die gemischte Nutzung von Singles, Familien mit Kindern und Senioren schafft die Voraussetzung für die Möglichkeit der Entwicklung eines Mehrgenerationenhauses mit sozialen Nachbarschaften.
Meissner Straße 42-50